jürgen seckler, führungskraft, salovita

Jürgen Seckler: „Eine gute Führungskraft kann Fehler zugeben“

Jürgen Seckler ist Experte für „gesunde Führung“: Mit der Salovita GmbH berät er Unternehmen und Mitarbeiter in Sachen Gesundheitsförderung und Führungskultur. Dabei beschränkt sich seine Beratung nicht auf physische Aspekte. Seckler weiß, wie wichtig eine Kultur der Wertschätzung und Anerkennung für die Motivation und das Wohlbefinden der Mitarbeiter ist. Denn das wünschen sich die meisten von ihrer Führungskraft. Jürgen Seckler hat, wie auch Ingrid Kadisch, einen Beitrag für mein erstes Buch geschrieben. Im Interview hat er mir einiges über sich, sein Marketing und wie für ihn eine Führungskraft sein sollte, erzählt.

„Eine Führungskraft muss Vorbild sein“ – Jürgen Seckler über gesunde Führung

jürgen seckler, führungskraft, salovita
Bild: © Sergio Sandretto / Jürgen Seckler

Hallo Herr Seckler, ich freue mich, dass Sie heute Zeit für ein Gespräch haben. Welchen Beitrag können Führungskräfte leisten, damit die Mitarbeiter gesund bleiben?

Ich bin der festen Überzeugung, dass Führungskräfte mehr für die Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter tun können, als ihnen bewusst ist. Der grundsätzliche Beitrag einer jeden Führungskraft muss die Wertschätzung ihrer Mitarbeiter sein.

Wenn ich meine Workshop-Teilnehmer frage, was sie sich von ihrer Führungskraft wünschen, dann nennen sie am häufigsten Wertschätzung, Anerkennung und Lob. Danach folgen die Themen Übertragung von Verantwortung und Klarheit in Bezug auf die Unternehmensprozesse.

Wie wichtig ist die Vorbildrolle, die das Management einnimmt?

Einfach gesagt: Genau so wichtig wie die Vorbildrolle von Eltern gegenüber ihren Kindern. Mitarbeiter orientieren sich bewusst oder auch unbewusst an ihrer Führungskraft.

Hier möchte ich nur die zwei Bereiche Verhalten unter Stress und Anwesenheitszeit nennen. Das Verhalten der Führungskraft verändert sich, wenn sie im Stress ist. Das hat in der Regel große Auswirkungen auf die Stimmung, Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Motivation im Team. Gerade dann, wenn sich dieses Verhalten in Aggressivität oder Ungeduld äußert. Was ich mir wünsche, ist eine Führungskraft, die zugibt, dass sie aktuell im Stress ist und sich für ihr (Fehl-)Verhalten entschuldigt. Gerade das Zugeben von Schwäche macht sie in den Augen der Mitarbeiter stark. Was die Anwesenheitszeit betrifft, so haben viele Mitarbeiter ein Problem Feierabend zu machen, wenn die Führungskraft fast täglich bis in die Abendstunden anwesend ist.

salovita, jürgen seckler,
Bild: © Salovita GmbH

Sie selbst sind Gründer und Geschäftsführer der Salovita GmbH. Wie setzen Sie im Unternehmen die Prinzipien um, die Sie in Ihrer Beratungstätigkeit an andere Unternehmen weitergeben?

Das eigene Unternehmen ist das beste Übungsfeld. Es ist eine tägliche Herausforderung zum einen mit sich selbst „gesund“ umzugehen und vor allem für eine offene und vertrauensvolle Gesprächskultur zu sorgen. Wir erinnern uns untereinander im wieder daran.

Wie gewinnen Sie Neukunden? Welche Kanäle nutzen Sie für Ihr Marketing und Ihre Kommunikation?

Einer meiner Hauptkanäle ist das Empfehlungsmarketing. Daneben nutze ich eine Reihe von Netzwerkveranstaltungen der verschiedenen Verbände, wie IHK oder BVMW, um dort Kontakte zu knüpfen. Kaltakquise betreibe ich sehr selten, da sehr sehr aufwändig und recht erfolglos. Außerdem benutze ich die Kanäle von Facebook und Xing. Weiterhin versuche ich, über die Medien oder – wie gerade aktuell – durch einen Buchbeitrag meine Bekanntheit zu steigern und mich so als Experte zu profilieren.

Für mein Buch „Wirtschaftsfaktor Gesundheit“ haben Sie einen Beitrag geschrieben. Was waren Ihre persönlichen Erfahrungen damit?

Mein Beitrag ist „gelebtes“ Wort. Es ist sicher notwendig, dass ein Trainer sich ein Basiswissen aneignet, aber nach einer gewissen Zeit leben seine Trainings durch die Erfahrungen, die er im Laufe seiner Tätigkeit macht. Es ist mir ein Anliegen, dass die Leser das erkennen und Ansätze zur eigenen Veränderung erkennen und umsetzen. Ich nutze natürlich das Buch als Referenzobjekt für meine Akquisegespräche und in meinen Führungskräfteworkshops. Meine Hoffnung und Erwartung ist, dass dadurch der Bekanntheitsgrad meiner Arbeit sich spürbar erweitert.

Herr Seckler, ich danke Ihnen für das Gespräch und hoffe, dass sich Ihre Erwartungen erfüllen werden!

Über Jürgen Seckler

jürgen seckler, führungskraft, salovita
Bild: © Sergio Sandretto / Jürgen Seckler

Jürgen Seckler hat eine lange Karriere in der Gesundheitsbranche vorzuweisen: 1998 wagte der ehemalige Fachpfleger für Intensiv- und Anästhesiemedizin den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete die Salovita GmbH. Mit zahlreichen Zusatzausbildungen für die physische und psychische Gesundheit (Ernährungsberater, Cardio- und Fitnesstrainer, Nordic Walking Mastertrainer, Zeit- und Zielmanagement, Gesundheitsprävention, Stress und Burnout) baute er seine Qualifikationen aus. 1999 gewann er beim StartUp Wettbewerb der Sparkassen, Stern und Mc Kinsey den dritten Preis.

Heute ist Jürgen Seckler ein sehr erfahrener und erfolgreicher Speaker und Trainer rund um die Themen Stressbewältigung, Burnout, Motivation, Führung und Gesundheit. Er berät sowohl mittelständische Unternehmen wie auch große Konzerne. Seine direkte Art regt die Menschen dazu an, über ihr Leben nachzudenken und wichtige Entscheidungen zu treffen – Jürgen Seckler hilft ihnen dabei, diese Entscheidungen dann auch umzusetzen.

Tags:

Feel. Good Management, Ingrid Kadisch, Institut für Wertekultur in der Wirtschaft

„Feel. Good Management ist mehr als ein Gute-Laune-Konzept“ – Ingrid Kadisch im Interview

kaugummi, reichweite, eindruck

Reichweite erhöhen, Kunden gewinnen – Tipps von Sonja Kreye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.